Header image  
Sopran
 
 
    HOME
 

Ausgewählte Kritiken

 

Herausragend auch die Sopranistin Roswitha Schmelzl: schon das erste “Laudate“ aus Monteverdis 150.Psalm steht im Raum als perfekt geschliffener Diamant aus Sprache und Klang, die Fanfaren verströmen helle Freude….Schmelzl singt mit kristallklarer Diktion, ganz leicht perlenden Verzierungen und bruchlosem Wohllaut. Auch die Koloraturen- Feuerwerke…vermag sie grandios zu entfachen….( Musik im Museum, Donaukurier, 3.März 2009)

Die Arie der Hanne, "Welche Labung für die Sinne!" bezaubert durch den glasklaren und glockenreinen Sopran von Roswitha Schmelzl (Joseph Haydn "Jahreszeiten" mit Musica Starnberg, Münchner Merkur, Mai 2009)

In particular, soprano Roswitha Schmelzl spun a mellifluous melodic line in her solo song „ Das Leben ist ein Traum“ ( Haydn Songs, Washington Post, 20.10.08)

Wegweisende Tonmalereien: Orpeus Chor und Neue Hofkapelle endecken Abbé Vogler …..Makellos auch die Leistung der Solisten Roswitha Schmelzl (Sopran)….. (SZ München, 12.11.2008)

Die Sopranpartie erfüllte Roswitha Schmelzl mit klarer, tragender Stimme. Ein bewegender und überzeugender Auftritt. (Händels Messiah, SZ Schrobenhausen,24.11.2008)

Roswitha Schmelzl und B v.Hahn gestalteten ihr Duett feinfühlig und anrührend. Schmelzls glockenklares Sopran-Solo veredelte den jubilierenden Schlusschor. (Händels Israel in Egypt, Merkur Wolfratshausen 25.9.2007)

Die Motette „Exultate, jubilate“ , ein Stück, das an die Ausführenden höchste Ansprüche stellt…eine Hürde, die Schmelzl hervorragend bewältigte. Es gelang ihr, das gesamte Stück mit zartem und doch strahlendem Klang durchzugestalten, womit sie dem für Mozart so typischen scheinbar mühelos-leichten Klang auch in den schwierigen Passagen hervorragend gerecht wurde. (AZ Amberg, 23.10.06)

Schmelzl,mit ihrer vollen und warmen Sopranstimme…..mit kammermusikalischer Eleganz und Präzision eine Botschafterin für die Liebe zur Alten Musik; F.Mayr, der Altus…sie brachten die Seele jeden Stückes mit viel Gespür und absoluter Kenntnis der stilistischen Erfordernisse zum Vorschein….ohne einen Moment der Langeweile….gestalteten sie musikalische Bilder der menschlichen Affekte… (Shakespeare Lieder, Ingolstadt, 27.01.06)

Venezianische Barockmusik…konzertierte das Barockensemble „La Chanterelle“ …allen voran die Entdeckung Roswitha Schmelzl mit farbreichem, bestens geführtem glockenreinen Sopran, koloratur-höhen-wie stilsicher, hörbar geschult bei Emma Kirkby. Die Instrumentalisten standen ihr nicht nach…… (MZ, 29.04.07)

Bei den Interpreten ist die Solistin Roswitha Schmelzl ohne Zweifel ein Glücksfall. Ihr Sopran besitzt alles, was zur stilsicheren Interpretation dieser barocken Musik erforderlich ist. Mühelose Artikulation über den gesamten Stimmbereich, perlende Koloraturen auch im raschen Tempo und selbstverständlich makellose Intonation….. (CD Vorstellung Orpheus Ecclesiasticus mit Werken von Abt Gallus Zeiler, November 2002)

…am meisten beeindruckte bei dieser schönen Aufführung in der domnahen Regensburger Kirche St Johannes vielleicht die Sopranistin Roswitha Schmelzl…ihre Stimme ist berückend schön, außerdem ohne kleinsten Registerbruch oder Stemmen in der Höhe….(Telemann, Matthäuspassion, Regensburg März 96)